Teil 4 Die wichtigsten Regeländerungen gültig ab 01.01.2019

Ball bewegt sich nach dem Zurücklegen
Haben Sie Ihren Ball markiert, aufgenommen und zurückgelegt und er rollt nach dem Zurücklegen weg, müssen Sie ihn straflos an die ursprüngliche Stelle zurücklegen.
Hat sich der Ball jedoch vor dem Markieren und Aufnehmen durch Wind oder Schwerkraft bewegt, muss er von der neuen Stelle gespielt werden, wie er liegt.

Ball beim Aufsetzen des Schlägrs oder Probeschwung bewegt
Verursachen Sie beim Aufssetzen des Schlägers oder bei einem unvorsichtigen Probeschwung aus Versehen, dass sich Ihr Ball bewegt, ist dies auf dem Grün ausnahmsweise straflos. Der Ball muss zurückgelegt werden.

Schäden auf Grün ausbessern
Beschädigungen wie Balleinschlaglöcher, Spikemarken, alte Lochpfropfen usw. dürfen Sie auf dem Grün straflos ausbessern.
Nicht ausgebessert werden dürfen hingegen Bodenbelüftungslöcher oder natürliche Unregelmäßigkeiten.

Ball trifft Fahnenstange oder bedienende Person
Trifft ihr Ball die Fahnenstange im Loch, ist dies straflos und der Ball muss weitergespielt werden, wie er liegt.
Trifft Ihr Ball aus Versehen die Fahnenstange, nachdem sie herausgenommen und abgelegt wurde, oder die Person, welche die Fahne bedient, ist dies ebenfalls straflos und der Ball muss weitergespielt werden, wie er liegt.
Wurde die Fahne jedoch absichtlich hinter dem Loch abgelegt, damit sie als Ballstopper dienen kann, und der Ball trifft die Fahnenstange:
2 Strafschläge und der Schlag zählt nicht, sondern muss wiederholt werden.
Rollt ein Ball auf die abgelegte Fahne zu, räumen Sie sie am besten rasch aus dem Weg, um Diskussionen und mögliche Strafe zu vermeiden.